Univ.Prof. Dr. Manfred WALZL lässt i.A. von Strafrichter Mag. Christoph LICHTENBERG meine Wohnung stürmen – Akutpsychiatrierung vor Ort?

zweite Grazer Mündelhatz

Dienstag, den 5. Juni 2012, 07 Uhr 20 bis 07 Uhr 40. Graz, Naglergasse 73, zweiter Stock.

Unsere gemeinsamen Kinder haben soeben die Wohnung in Richtung Schule verlassen. Gott sei dank bist Du wieder einmal in Wien. Kulturtermine in der ehemaligen ANKER Brotfabrik sind sicher interessanter als diese “mörderische Mündelhatz” in Graz.

Läuten. Zu lang und bestimmt. Diesmal aber weicher. Von der Klingel der Wohnungstür im Stiegenhaus aus.

So läutet niemand von uns, sollte jemand etwas vergessen haben.

“Nicht schon wieder!”, durchzuckt es mein genervtes Hirn.

Das Läuten wird heftiger. Aggressiver.

“Schon wieder die Mündeljäger?”, mein nächster Gedanke.

Noch brutaler. Sturmläuten. So müssen sich Juden 1938-45 in der Ostmark des Dritten Reichs, also in Graz, gefühlt haben. Todesängste! Hat doch der KZ-Tod in “schwarzer SS-Uniform” soeben geläutet.

Diesmal lasse ich sie nicht herein. Kommentarlos lasse ich sie vor der Tür stehen. Diesmal lasse ich sie nicht in unser Schlafzimmer, nicht in unser Bad und und nicht in unser WC. Ich entschlage mich jedweder Aussage.

“Aufmachen!”, und fast wird die Tür eingeschlagen.

Nun Fensterkontrolle von der Straßenseite gegenüber.

Ich in Panik und mit Camera bei geöffnetem Fenster. Knips. Knips. Knips. In der Aufregung habe ich glatt vergessen, die Speicherkarte einzulegen.

“Wehe sie stellen ein Photo von uns ins Internet!”, schallen drohende Worte von unten herauf in den zweiten Stock.

Lagebesprechung unter dem Erker von Naglergasse 73 Ecke Krenngasse. Akutpsychiater Univ.Prof. Dr. Manfred WALZL mit längsnach eingerollten DIN-A4-Papieren orchestriert sichtbar erregt vor den vier oder mehr Anwesenden das Mündelkonzert. Wie mit einem erigiertem Penis als Drohgebärde bei Pavianen. Ein Psychiater wie aus einem Hollywood-Krimi. Nur, es ist Todesangst verbreitende Grazer Realität. Keine cineastische Reality Show.

Die gewaltbewehrte Abholung eines Mündels unter dem “Code 999”. Die “braven Mörder” sind wieder unterwegs. “Im Namen der Republik Österreich.”

Dann ziehen sie wieder ab. Mündelanwalt Dr. Franz UNTERASINGER. Mündelarzt Univ.Prof. Dr. Manfred WALZL. Und die drei Mündelexekutivbeamten.

Bis zur nächsten Mündeljagd.
COBRA-Einsatz als SS-Vorgeschmack?
Erbärmliches Mündeljägervolk.

Quelle: https://sparismus.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen